Wissen

Für ein Gleichgewicht zwischen den Geschlechtern

Mit ihrem fünften Ziel für nachhaltige Entwicklung fordert die UNO die Geschlechtergleichheit. Alle Frauen und Mädchen sollen weltweit zur Selbstbestimmung befähigt werden. Ein Ziel, das auch das Engagement von Unternehmen und Institutionen fordert – natürlich auch von Polarstern.

geschlechtergleichheit-sdg-5-teaser-polarstern-1440x959

Unicef geht davon aus, dass weltweit mindestens 200 Millionen Mädchen und Frauen beschnitten sind. In der Schweiz sind es gemäss Bundesamt für Gesundheit BAG ca. 22 000. Neben der Unterbindung solcher gewalttätigen Praktiken sollen acht weitere Ziele dazu führen, bis 2030 Geschlechtergleichstellung zu erreichen und alle Frauen und Mädchen zu Selbstbestimmung zu befähigen – unter anderem durch das Teilen der häuslichen Verantwortung, die Teilhabe von Frauen auf politischer Ebene oder gleichen Zugang zu wirtschaftlichen Ressourcen.

Mit neun Unterzielen zur Geschlechtergleichheit

Ziel 5 fordert gemäss Definition der Agenda 2030 «die Chancengleichheit zwischen Männern und Frauen in der ökonomischen Entwicklung, die Eliminierung aller Formen von Gewalt gegen Frauen und Mädchen, inklusive Eliminierung von Früh- und Zwangsverheiratungen sowie gleichberechtigte Partizipation auf allen Ebenen.» Neun Unterziele wurden definiert:

 

5.1

Verhinderung von Diskriminierung von Frauen und Mädchen beenden

5.2

Gewalt gegen Frauen und Mädchen beenden

5.3

Zwangsverheiratungen und Genitalverstümmelung beenden

5.4

Unbezahlte Pflege- und Hausarbeit anerkennen und häusliche Verantwortung teilen

5.5

Volle und wirksame Teilhabe von Frauen in Führung und Entscheidungsfindung

5.6

Zugang zu sexueller und reproduktiver Gesundheit

5.a

Gleiche Rechte auf wirtschaftliche Ressourcen, Eigentum und Finanzdienstleistungen

5.b

Nutzung von Grundlagentechnologien

5.c

Politik und Rechtsvorschriften zur Förderung der Gleichstellung

 

Einige Zahlen aus der Schweiz: Während 2021 40 % der Frauen Vollzeit arbeiteten, waren es 80 % der Männer (Quelle: BFS). Im gleichen Jahr waren rund 30 % der Personen in der Unternehmensleitung weiblich (Quelle: BFS). Um die Gleichstellung der Geschlechter in der Schweiz zu fördern, hat der Bundesrat die Gleichstellungsstrategie 2030 verabschiedet. 162 Massnahmen in den Bereichen berufliches und öffentliches Leben, Vereinbarkeit von Beruf und Familie, geschlechtsspezifische Gewalt sowie Diskriminierung sollen die Entwicklung in der Schweiz unterstützen. Sie werden vom Eidgenössischen Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann koordiniert und durch den Bund, die Kantone und Städte umgesetzt.

 

Unser Beitrag

Unternehmen und Institutionen sind ebenfalls wichtig, um die Geschlechtergleichstellung zu erreichen. Um unseren Beitrag zu der beruflichen Gleichstellung in unserem Unternehmen zu leisten, herrscht bei Polarstern vollständige Lohntransparenz. Die funktionsspezifischen Löhne sind nach Alter gestuft und jederzeit für alle Mitarbeitenden ersichtlich. Zudem bieten wir allen die Möglichkeit, Teilzeit zu arbeiten und sorgen für eine Geschlechter-ausgewogene Teamstruktur.

 

Als Agentur für Nachhaltigkeitskommunikation sind wir davon überzeugt, dass Sprache ebenfalls einen Beitrag zur Gleichstellung von Frau und Mann leisten kann. Polarstern ist deshalb ein Gründungsmitglied des Gislerprotokolls. Dessen Ziel ist eine ausgewogene Darstellung der Geschlechter in Kommunikation und Marketing, insbesondere Werbung. Für unsere eigene Kommunikation haben wir uns als gesamtes Team intensiv mit gendergerechter Sprache auseinandergesetzt.

 

Das Resultat ist der Leitfaden «Gendergerechte Sprache leicht gemacht». Wir nutzen ihn für unsere interne Kommunikation, aber auch, um unsere Kund:innen zu beraten und ihnen Möglichkeiten aufzuzeigen.

Ergänzende Informationen befinden sich in unserer Blogserie:

Gendern leicht gemacht – mit dem Leitfaden von Polarstern

Blogbeitrag

 

Häufige Fragen zur gendergerechten Sprache

Blogbeitrag

 

Sprache als wichtige systemische Rahmenbedingung – Interview mit Lucile Barras

Interview

Mehr zu den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung

Die Agenda 2030 entspringt der Resolution «Transformation unserer Welt: Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung» wurde am 25.09.2015 von der UN-Generalversammlung verabschiedet. Sie dient dem Ziel, die grossen Herausforderungen unserer Zeit zu lösen. 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) dienen dazu, diese global zu lösen. Auf nationaler Ebene wurden daraus verschiedene Ziele abgeleitet. Das Monitoring des Bundesamts für Statistik zeigt, inwiefern die Ziele in der Schweiz umgesetzt werden.

 

Ziel 5: Geschlechtergleichstellung erreichen und alle Frauen und Mädchen zur Selbstbestimmung befähigen

Alle Ziele für nachhaltige Entwicklung

Monitoring der Umsetzung der Agenda 2030

Gesundheitsstrategie 2030

Gislerprotokoll

Resolution «Transformation unserer Welt: Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung»

Beschneidung von Mädchen – Female genital mutilation FGM (Englisch)